museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 10. Searched for: Keywords: Vergoldung. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Glasmuseum Hentrich, Museum Kunstpalast - "Pokal mit erotischer Anspielung" (museum-digital:rheinland)
Glasmuseum Hentrich, Museum Kunstpalast Brandenburg [L 1974-39]

Pokal mit erotischer Anspielung

Pokal mit erotischer Anspielung (Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Glasmuseum Hentrich CC BY-NC-SA)

Description

Pokal aus farblosem Glas, ansteigender Fuß, um den Schaftansatz akzentuiert vergoldeter Zungenschliff. Der Schaft mit Strahlenfacetten und einem Kugelbaluster und eingestochenen Luftblasen. Er ist ebenso wie der massive Kuppaansatz zellenfacettiert und partiell vergoldet. Auf der Kuppa die fein geschnittene Darstellung eines Segelbootes mit drei Damen und Narr (?) am Ruder, sowie Baumlandschaft und Umschrift "O Wunder, Wunder über Wunder, So viel Löcher im Schiff u[nd] geht nicht unter". Perlborte am vergoldeten Mündungsrand.
Andere Gläser mit diesem Spruch sind dokumentiert (vgl. Bernt, Sprüche auf alten Gläsern, 1928, Nr. 158, S. 33; Auktionshaus Dr. Fischer, Heilbronn, 64. Auktion, 30.11.1991, Los 1986, S. 75). Ein Deckelpokal mit demselben Motiv und Aphorismus gehörte ehemals der Glassammlung Helfried Krug und befindet sich derzeit ebenfalls als Dauerleihgabe im Glasmuseum Hentrich (LP 2017-17 a,b). Zahlreiche Übereinstimmungen in kleinsten Dekordetails deuten darauf hin, dass beide Gläser von demselben Meister geschnitten wurden. Von gleicher Hand dürfte ein Deckelpokal im Bremer Focke-Museum stammen (Baumgärtner, Glaskunst, 1987, Kat. 187, S.224f.). Der Pokal könnte noch in den 1730er Jahren in der Potsdamer Glashütte entstanden sein. Eine Zuschreibung an die Nachfolgemanufaktur in Zechlin ist ebenso denkbar. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert, vergoldet

Measurements

H. 20,1 cm; Dm. 10,2 cm

Created ...
... Who:
... When:
... Where:
Created ...
... Who:
... When:
... Where:

Part of

Keywords

[Last update: 2019/01/18]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.