museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Glasmuseum Hentrich, Museum Kunstpalast Brandenburg [LP 2017-24 a,b]

Deckelpokal mit dem "Kampf um die Hose"

Deckelpokal mit dem
Provenance/Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Glasmuseum Hentrich / Museum Kunstpalast (CC BY-NC-SA)

Description

Deckelpokal aus farblosem Glas, leicht aufgewölbter Fuß, Hohlbalusterschaft, leicht konische Kuppa, Deckel mit Balusterknauf. Auf der Kuppa streiten sich fünf Frauen um eine Männerbundhose, zum Teil bewaffnet mit Messer, Heurechen und Spieß. Ein junger Kavalier mit Federhut macht sich derweil aus dem Staub.
Der "Kampf um die Hose" ist ein beliebtes Motiv der Graphik des 18. und 19. Jahrhunderts. Dabei tritt die Hose anstelle eines Mannes, den mehrere Frauen gleichzeitig begehren. Während die Frauen sich noch bekämpfen, stiehlt sich der Mann davon, so dass keine ihn bekommt. Ein Glas mit diesem Motiv befindet sich im Kunstgewerbemuseum Prag (Drahotová, Barokní rezané sklo 1600-1760, 1989, Nr. 157).
Ein Pokal im Kestner-Museum, Hannover, könnte von derselben Hand graviert sein (Mosel, Glas, 1979, Nr. 244; vgl. Kovacek, Glas aus 5 Jahrhunderten, 1990, Nr. 51). Dieses Glas zeigt einen holländischen Bauerntanz und wird versuchsweise dem Berliner Glasschneider Johann Christian Bode zugeschrieben. [Wolf-Horst Röhl]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert

Measurements ...

H. 31,6 cm; H. ohne Deckel 20,3 cm, Dm. 9,5 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/06/21]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.