museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Glasmuseum Hentrich, Museum Kunstpalast Brandenburg [LP 2017-29]

Spitzkelch mit Wappen des Friedrich Wilhelm von Kannenberg

Spitzkelch mit Wappen (Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Glasmuseum Hentrich CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Glasmuseum Hentrich / Museum Kunstpalast (CC BY-NC-SA)

Description

Spitzkelch aus farblosem Glas, flach ansteigender Fuß, der massive, sich weiternde Schaft geht unmittelbar in die trichterförmige Kuppa über. Auf der Kuppa ein von Löwen gehaltenes Medaillon mit Wappen (in den Feldern 1 und 3 jeweils drei Henkelkrüge, in den Feldern 2 und 4 ein Malteserkreuz). Darüber die Inschrift: "Bien vivre et en jouir".
Es handelt sich um das Wappen von Friedrich Wilhelm von Kannenberg (1693–1762), wie er es als Ritter des Johanniterordens seit 1728 trug. Kannenberg war Erbmarschall des Fürstentums Minden und stand als Oberst der Garde du Corps in preußischen Diensten. 1742 übertrug ihm Friedrich II. das Garderegiment IV. Im gleichen Jahr beantragte Kannenberg wegen einer älteren Verletzung aus der Schlacht bei Mollwitz seine Entlassung. 1753 bekam er den Schwarzen Adlerorden und wurde zugleich als Oberhofmeister der späteren Königin Elisabeth Christine bestellt. Stilistisch, und auch weil der höchste preußische Orden auf dem Spitzkelch fehlt, ist eine Datierung um 1740 anzunehmen. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert, vergoldet

Measurements ...

H. 16,4 cm; Dm. 9,1 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Part of ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/11/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.