museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

KreisMuseum Zons Fliesen des Jugendstils Sammlung Beatrix und Axel Vater [F 2 c]

Blume und Bandornament; Rapportmotiv, horizontaler Einzelmotivrapport

Blume und Bandornament; Rapportmotiv, horizontaler Einzelmotivrapport (KreisMuseum Zons CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: KreisMuseum Zons (CC BY-NC-SA)

Description

Eine Blume in der Mitte des Dekors ist umgeben von einem Bandornament. Dieses ist annähernd kreisförmig um die Blume herumgerführt, erscheint wie geflochten und bildet zu den Seiten jeweils die Hälfte eines kleineren Kreises, der ebenfalls ein florales Motiv einschließt. Das Ganze dieses kleineren Kreises ergibt sich mit der nächsten Fliese (somit ein Übergang im Rapport). Oben und unten ist der Rapport von einem Band eingefasst, das parallel zum Rand der Fliese geführt ist. Die Fliese wurde in mehreren Farbstellungen produziert. Hier: Rot/Rosa für die Blüte, Grün für Pflanzenteile, Hellbraun für Bandornament, Ockergelb für die Bordüren, Grund in Weiß, leicht getönt.

Material/Technique

Keramik / Fadenrelief, Farben: Rot/Rosa, Grün, Braun, Ockergelb, Weiß.

Measurements

151 x 152 x 10 mm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

„Le Glaive“ – Das Prägesymbol mit dem Schwert (Glaive) auf der Rückseite der Fliesen wurde 1910 eingeführt, es wurde bis zum Ende der 1930er Jahre beibehalten.

Keywords

Object from: KreisMuseum Zons

Zons gilt heute als besterhaltene spätmittelalterliche Befestigung am Niederrhein. Inmitten des historischen Juwels befindet sich eine ehemalige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.