museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

KreisMuseum Zons Fliesen des Jugendstils [F 8 a-d]

Fliesenbild aus vier Fliesen, geschlossenes Bild

Fliesenbild aus vier Fliesen, geschlossenes Bild (KreisMuseum Zons CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: KreisMuseum Zons (CC BY-NC-SA)

Description

Die vier Fliesen zeigen einen abstrakten Dekor, die jedoch Vorbilder aus der Natur erahnen lässt, florale oder maritime Motive. Zu den Außenseiten zeichnet der Dekor mit rahmenden Linien die quadratische Form des Ganzen nach, zur Mitte wird ein Kreis umfangen, ähnlich einer Kartusche für ein Bild oder einen Spiegel. Alle vier Fliesen des Bildes haben den gleichen Dekor mit geringen Abweichungen aufgrund der manuellen Ausführung.
Die Fliesen wurden als undekorierte Exemplare bei Gilliot & Cie in Hemiksem hergestellt. Die Marke "Gratry” in der Rückenprägung ist eine Pressmarke für eine Export-Importfirma. Der Dekor ist auf der Glasur handgemalt.

Giliot & Cie, Hemixem, Dekor: Gratry, Bemalung: Lucie Sacré, ca. 1905
Schema der Rückenprägung von Gilliot & Cie, in der Mitte die Marke "Gratry".

Material/Technique

Keramik / Glattdekor, Handbemalung auf Glasur in Blau, Grün, Hellbraun (Englischrot hell), Scherben in Elfenbein-Weiß

Measurements

ganzes Bild 302 x 302 mm, einzelne Fliesen 151 x 151 x 8 mm

Keywords

Object from: KreisMuseum Zons

Zons gilt heute als besterhaltene spätmittelalterliche Befestigung am Niederrhein. Inmitten des historischen Juwels befindet sich eine ehemalige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.