museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

KreisMuseum Zons Fliesen des Jugendstils [F 87 b]

Ornamentband mit Herzform und Ranken

Ornamentband mit Herzform und Ranken (KreisMuseum Zons CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: KreisMuseum Zons (CC BY-NC-SA)

Description

Der Dekor ergibt eine Fliesenfläche, d.h. einen unbegrenzten Flächenrapport. Zudem kann die Herzform entweder mit gleich bleibender Seite nach oben verlegt oder im Verband gegeneinander gestürzt gespiegelt werden. Die Bänder, aus denen die Herzform gebildet wird wie auch die Bänder, die dieses Motiv umspielen, haben zu- und abnehmende Breite und sind mittels Relief längs strukturiert. Die äußeren Bänder haben Verzweigungen. Es ist darin eine Herleitung aus vegetabilen Formen erkennbar.

Abbildung der unterschiedlichen Verlegemöglichkeiten in: Weisser, Michael: Wessel´s Wandplattenfabrik, Bonn; Katalog 1 zur Ausstellung „Volkskunst im Wandel“ (= Führer und Schriften des Rheinischen Freilichtmuseums und Landesmuseums für Volkskunde in Kommern, 11); herausgegeben im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland; Köln 1978, S. 110.

Material/Technique

Keramik / Flachrelief; Farbe: Creme-Weiß in zwei leicht unterschiedlichen Tönen

Measurements

143 x 143 x 9 mm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Literature

Keywords

Object from: KreisMuseum Zons

Zons gilt heute als besterhaltene spätmittelalterliche Befestigung am Niederrhein. Inmitten des historischen Juwels befindet sich eine ehemalige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.