museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Haus Dahl Wohnen: Kamine / Öfen / Herde [333]

Takenplatte

Takenplatte (Museum Schloss Homburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Homburg (CC BY-NC-SA)

Description

Takenplatten sind gusseiserne Platten, die in Wohnhäusern bis ins 19. Jahrhundert zur Wärmeregulierung eingesetzt wurden. Eingelassen in die Wand hinter der offenen Feuerstelle der Diele, speicherten sie die Wärme und gaben diese in die dahinter liegende Wohn- und Schlafstube ab. Takenplatten gehörten im 17. und 18. Jahrhundert zu den bedeutenden kunsthandwerklichen Erzeugnissen der Eisen- und Stahlverarbeitung. Häufig wurden sie kunstvoll mit biblischen Motiven verziert. Die Bildmotive dienten vor allem der religiösen Volks-Belehrung. Diese Takenplatte aus dem 17. Jahrhundert ist mit einem Bibel-Zitat aus dem Alten Testament (Zweites Buch der Könige, Kapitel 4) versehen: "Das Öhl gar reichlich sich vermehrt / Der Sohn vom Todt zum Leben kehrt / Im Todt Dich Gottes Güt beweist / Mit wenig Brots vil Menschen speist". Das Zitat basiert auf nachfolgender Legende: Der Prophet Elija kehrt bei einer Witwe ein, die ihre letzte Ration Mehl und Öl zubereitet. Er wird bewirtet und durch den göttlichen Segen erneuert sich der Vorrat kontinuierlich. Während Elijas bei der Witwe verweilt, stirbt ihr Sohn. Wie durch ein Wunder, gelingt Elijas seine Auferweckung von den Toten. Auch die bildliche Darstellung auf der Platte nimmt zu diesen Sachverhalten Bezug.

Material / Technique

Gusseisen

Measurements ...

Höhe 69 cm, Breite 68 cm, Tiefe 3 cm, Gewicht ca. 90 kg

Created ...
... when

Tags

[Last update: 2017/06/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.