museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Sport & Olympia Museum Spiele der XX. Olympiade - 1972, München [88/89-1979]

Plakat Spielstraße | Spiele der XX. Olympiade - 1972, München

Plakat Spielstraße | Spiele der XX. Olympiade - 1972, München (Deutsches Sport & Olympia Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Sport & Olympia Museum / Gregor Baldrich (CC BY-NC-SA)

Description

Die Olympische Spielstraße wurde zu den Olympischen Spielen in München 1972 entwickelt. In die Sportlandschaft wurden Orte integriert, die es ermöglichten, in offener Form die Aktionen von Künstlern aller Kunstgattungen (Schauspiel, Bildende Kunst, Musik, Film) darzubieten, an denen auch jeder teilnehmen konnte
Der Architekt und Stadtplaner Werner Ruhnau hatte die Idee und übernahm die Realisierung des Projekts. Vorbild waren ihm die Ideen zum "Homo ludens" des Kulturphilosophen Johan Huizinga. Das Programm der Spielstraße wurde nach dem Angriff auf die israelischen Sportler gestoppt.
Nach dem Vorbild in München entstand in Kiel, das 1972 Austragungsort der Segelwettkämpfe war, anlässlich der Kieler Woche die so genannte Spiellinie.
Teilnehmende Künstler u. a.: Samy Molcho, Le Grand Magic Circus von Jérôme Savary, Anatol Herzfeld, Timm Ulrichs, Alexis Korner, Marionettenteatern Stockholm, Tenjo Sajiki, Het Werkteater Amsterdam, Kipper Kids London, Renate Göbel, Dorothy Iannone, Fritz Schwegler, Ben Vautier, Günter Weseler, Haus-Rucker-Co Düsseldorf/New York.

Das Plakat schuf Herbert Schneider.

Material / Technique

Papier

Measurements ...

HxB 82,5 cm x 60 cm

Was used ...
... when
... where
Painted ...
... who:
... when

Links / Documents ...

Tags

Was used
1972
Painted
1972
1971 1974

[Last update: 2015/06/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.