museum-digitalrheinland

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Deutsches Sport & Olympia Museum Spiele der XX. Olympiade - 1972, München [88/89-1979]

Plakat Spielstraße | Spiele der XX. Olympiade - 1972, München

Plakat Spielstraße | Spiele der XX. Olympiade - 1972, München (Deutsches Sport & Olympia Museum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Deutsches Sport & Olympia Museum / Gregor Baldrich (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die Olympische Spielstraße wurde zu den Olympischen Spielen in München 1972 entwickelt. In die Sportlandschaft wurden Orte integriert, die es ermöglichten, in offener Form die Aktionen von Künstlern aller Kunstgattungen (Schauspiel, Bildende Kunst, Musik, Film) darzubieten, an denen auch jeder teilnehmen konnte
Der Architekt und Stadtplaner Werner Ruhnau hatte die Idee und übernahm die Realisierung des Projekts. Vorbild waren ihm die Ideen zum "Homo ludens" des Kulturphilosophen Johan Huizinga. Das Programm der Spielstraße wurde nach dem Angriff auf die israelischen Sportler gestoppt.
Nach dem Vorbild in München entstand in Kiel, das 1972 Austragungsort der Segelwettkämpfe war, anlässlich der Kieler Woche die so genannte Spiellinie.
Teilnehmende Künstler u. a.: Samy Molcho, Le Grand Magic Circus von Jérôme Savary, Anatol Herzfeld, Timm Ulrichs, Alexis Korner, Marionettenteatern Stockholm, Tenjo Sajiki, Het Werkteater Amsterdam, Kipper Kids London, Renate Göbel, Dorothy Iannone, Fritz Schwegler, Ben Vautier, Günter Weseler, Haus-Rucker-Co Düsseldorf/New York.


Das Plakat schuf Herbert Schneider.

Material/Technik

Papier

Maße

HxB 82,5 cm x 60 cm

Wurde genutzt ...
... wann
... wo

Links/Dokumente

Schlagworte

Wurde genutzt Wurde genutzt
1972
Gemalt Gemalt
1972
1971 1974

Objekt aus: Deutsches Sport & Olympia Museum

Auf 2000 m² Ausstellungs- und Aktionsfläche in zwei Etagen werden sportartenübergreifend verschiedenste Aspekte des nationalen, internationalen ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.