museum-digitalrheinland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Sport & Olympia Museum Boxen Spiele der XI. Olympiade - 1936, Berlin [13/16]

Fotografien | Sportartikelhersteller WEHA - Wilhelm Heinrich, Berlin

Fotografien | Sportartikelhersteller WEHA - Wilhelm Heinrich, Berlin (Deutsches Sport & Olympia Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Sport & Olympia Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Fotografien aus der Sportartikelfabrik "WEHA", dargestellt wird der "Nähraum", der "Polsterraum" und der "Verkaufsraum". Die Aufnahmen stammen aus der zweiten Hälfte der 1930er Jahre.
"WEHA" stand für "Wilhelm Heinrich", beheimatet in Berlin. Das Unternehmen wurde 1907 gegründet, nach eigenen Angaben wurden dort die ersten Boxhandschuhe in Deutschland produziert. Namhafte Boxer rüstete "WEHA" aus, neben Paul Samson-Körner, Hans Breitensträter, Primo Carnera - italienischer Schwergewichtsweltmeister in den Jahren 1933/34, auch Max Schmeling.

Der Sportartikelhersteller "WEHA" bekam den Zuschlag, die Wettbewerbe im Boxen bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin mit diversen Boxutensilien auszurüsten. Insgesamt wurden 200 Boxhandschuhe, 300 Paar Bandagen und 100 Ersatzschnürbänder von "WEHA" geliefert.

Neben dem Boxen produzierte "WEHA" Sportartikel für die Sportarten Land- und Rollschuhhockey, Eishockey, Fechten, Rugby und Jiu Jitsu.

Material / Technique

Papier

Measurements ...

BxH 16,5 cm x 12 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Relation to time ...

Links / Documents ...

[Relation to time]
1930 - 1939
Created
1937
1929 1941

[Last update: 2017/03/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.