museum-digitalrheinland

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Bergischer Geschichtsverein e.V. Grafik und Gemälde [BGV.02.G.171]

Oberbürgermeister Carl Emil Lischke

Oberbürgermeister Carl Emil Lischke ((C) Sammlung Bergischer Geschichtsverein e.V. CC BY-NC)
Herkunft/Rechte: (C) Sammlung Bergischer Geschichtsverein e.V. / Maximilian Berkel (CC BY-NC)

Beschreibung

Herrenbildnis des Oberbürgermeister Lischke (1813-1886), gemalt von seiner Tochter Emmy (1860-1919), eine der Düsseldorfer „Malweiber“. Da zu dieser Zeit es Frauen nicht gestattet war, an der Kunstakademie zu studieren, zogen einige Malerinnen nach draußen, um „Plain-Air“ zu malen. Carl Emil Lischke, war Attaché an der preußischen Botschaft in Washington, Bürgermeister und Oberbürgermeister in Elberfeld. 1876 wurde er Ehrenbürger der Stadt.
Das Gemälde befand sich im Depot des Von der Heydt-Museums und wurde vom damaligen Museumsdirektor Dr. Günter Aust gefunden. Er übergab es aufgrund eines Eigentumsvermerks auf der Rückseite (BGV-Stempel) an den damaligen Direktor des Stadtarchivs Dr. Uwe Eckardt. Zu diesem Zeitpunkt war die Geschäftsstelle des BGV im Wuppertaler Stadtarchiv. Das Bild hing bis zu seinem Ruhestand im Büro von Herrn Dr. Eckardt. Es war nicht auffindbar, als die Soko Kulturgut im Jahr 2017 ihre Arbeit aufnahm. Durch Zufall wurde es bei der Erfassung anderer Gemälde in einem fremden Depot gefunden.

Material/Technik

Öl, Leinwand

Maße

Höhe: 82,7 cm, Breite: 71,5 cm

Gemalt ...
... wer:
... wann

Literatur

Objekt aus: Bergischer Geschichtsverein e.V.

In einer Zeit wachsenden Geschichtsbewusstseins in Deutschland gründeten „Bildungsbürger“ und Wissenschaftler am 13. Juni 1863 in ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.