museum-digitalrheinland

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Kunstmuseum Solingen Bürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider, Solingen [Inv. Nr. der Bürgerstiftung: BS G 37]

Heinrich Ehmsen, Für die Idee, um 1919/21

Heinrich Ehmsen, Für die Idee, um 1919/21 (Kunstmuseum Solingen RR-F)
Herkunft/Rechte: Kunstmuseum Solingen (RR-F)

Beschreibung

1886 geboren am 9. August in Kiel. 1906-1909 Studium an der Kunstgewerbeschule in Düsseldorf (bei P. Behrnes, F. H. Ehmcke und J. Thorn-Prikker), dann bis 1911 Aufenthalt in Paris. Ab 1912 in München mit Kontakten zu Künstlern des Blauen Reisters´und des Berliner Sturm-Kreises. 1914-1918 Soldat. 1918-1919 nachhaltige Wirkung der Revolution auf sein Werk und Kontakte zur Novembergruppe. Ab 1929 in Berlin; 1932/33 einige Zeit in Moskau. 1933 am 18 Oktober Verhaftung durch die Gestapo, dreimonatige Inhaftierung. In der Folge werden 112 Arbeiten aus 15 Museen als "entartete" beschlagnahmt; dennoch 1939 Aufnahme in die Reichskulturkammer. 1940-44 Einberufung zur Wehrmacht; als "unzuverlässig" beurteilt. Nach 1945 mit C. Hofer Aufbau der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg; bis 1949 deren stellvertretender Direktor. 1040 Entlassung aus der Akademie aufgrund seiner Unterzeichnung des Pariser Friedensmanifestes. 1950 Mitglied der Deutschen Akademie der Künste, Berlin/Ost. 1964 gestorben am 6. Mai in Ost-Berlin.

Material/Technik

Radierung

Maße

29,5 x 22,7 cm

Druckplatte hergestellt ...
... wer:
... wann
... wo

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Literatur

Schlagworte

Objekt aus: Kunstmuseum Solingen

Das Solinger Kunstmuseum wurde 1996 eröffnet. Es befindet sich in einem denkmalgeschützten Altbau, der 1907/08 als Gräfrather Rathaus errichtet ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.