museum-digitalrheinland

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Kunstmuseum Solingen Bürgerstiftung für verfemte Künste mit der Sammlung Gerhard Schneider, Solingen [Inv. Nr. der Bürgerstiftung: BS G 365]

Otto Pankok, Hoto II, 1931

Otto Pankok, Hoto II, 1931 (Kunstmuseum Solingen RR-F)
Herkunft/Rechte: Kunstmuseum Solingen (RR-F)

Beschreibung

Otto Pankok erinnert sich an das Zigeunermädchen Hoto:
"Unter den kleinen Zigeunern, die mir bei meiner Arbeit tagsüber Gesellschaft leisteten, war eines Tages ein neues Gesichtchen aufgetaucht, ein kleines mongolenäugiges Mädchen mit strähnigem Rabenhaar, Hoto genannt, ein schmales, fixes Persönchen mit zierlichen Fingerchen und einem schlagfertigen Plappermäulchen."
Das "Plappermäulchen" ist in diesem Porträt kaum zu ahnen. Otto Pankok zeigt das Kind hier von einer anderen, stilleren Seite: Nachdenklich und melancholisch erscheint es, und es strahlt eine große Zartheit und Verletzlichkeit aus. Das wirkt umso anrührender, als dieses Mädchen nicht schön ist mit seiner großen Nase und dem auch von Pankok erwähnten strähnigen Haarschopf. Den Nationalsozialisten fehlte offenbar das Gespür für den innerlichen und zarten Ausdruck der Graphik. Sie sahen nur die Hässlichkeit des Zigeunerkindes, und die Graphik diente ihnen in der Ausstellung "Entartete Kunst" wie die "Negerbilder" der Expressionisten als willkommenes Beispiel einer nichtarischen Menschendarstellung: Denn die Zigeuner galten in der Rassenlehre der Nationalsozialisten wie die Juden ausdrücklich als "artfremd".
Otto Pankok war den Nazis von Anfang an verdächtig. Er gehörte zu den Begründern des Künstlerbundes "Junges Rheinland" und war in der linken Szene aktiv. Auch in seiner Kunst bezog er unermüdlich Stellung: So malte und zeichnete er immer wieder Menschen, die am Rande der Gesellschaft standen. Wie die Zigeuner: 1933 bis 1935 zeichnete er regelmäßig die Sinti von Düsseldorf-Heinefeld und freundete sich mit ihnen an. 1935 hatte das ein Ende: Die Sinti wurden in ein Zigeunerlager gepfercht, wo sie keinen Besuch empfangen durften. Nach und nach wurden die meisten von ihnen in die Konzentrationslager deportiert - nur wenige der Düsseldorfer Sinti überlebten.
Bereits 1933 waren Graphiken von Otto Pankok aus einer Essener Ausstellung entfernt worden. Der Ausstellungsleiter forderte Pankok auf, ihm statt seiner erschütternden Menschenbilder unverbindliche Landschaftsdarstellungen zu schicken. Pankok schrieb dazu:
"Dieses Ansinnen zeigte mir, dass es ihm darauf ankam, das Bild der Ausstellung zu verharmlosen. Ich bin aber des Glaubens, dass es ein Irrweg ist, wenn ein Künstler inmitten einer Zeit voll ungeheurer Aktivität und ungeahnten Geschehens sich privaten lyrischen Gefühlen hingibt."
Teilhaben wollte Otto Pankok, und die Wahrheit wollte er finden und zeigen mit seiner Kunst. Das war die Erkenntnis, die er aus dem Ersten Weltkrieg mitgebracht hatte:
"Unser Glaube ist hin, unser Wissen zerschmolz. Für uns bleibt nur eins: Handeln, auf die Wahrheit losgehen. Und ob das schön ist? - Was soll uns das?"
(Dr. Henrike Holsing, Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg)

Material/Technik

Lithographie

Maße

55 x 46 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Objekt aus: Kunstmuseum Solingen

Das Solinger Kunstmuseum wurde 1996 eröffnet. Es befindet sich in einem denkmalgeschützten Altbau, der 1907/08 als Gräfrather Rathaus errichtet ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.