museum-digitalrheinland

Close
Close
Städtisches Museum Schloss Rheydt Sammlung Seuwen [RK 1]

Zyprisches Räuchergefäß (Thymiaterion)

Zyprisches Räuchergefäß (Thymiaterion) (Städtisches Museum Schloss Rheydt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtisches Museum Schloss Rheydt / Achim Kukulies (CC BY-NC-SA)

Description

Die beiden ältesten Stücke der Sammlung im Schloss Rheydt sind zwei zypriotische Räuchergefäße aus der Zeit zwischen 1750 und 1700 vor Christus. Zwei weitere Gefäße dieser Art befinden sich in Kopenhagen und Cambridge.

Zu sehen ist ein verfremdet dargesteller Mensch. Drei ineinander übergehende Kugeln bilden das Gefäß, das auf vier kleinen, aber stämmigen Füßen steht. Die oberste Kugel geht in einen langen Hals über. Dieser besitzt einen Ausguss, dessen Rand zweifach durchlöchert ist. Alle drei Kugeln sind ebenfalls mit Löchern versehen. Diese Löcher lassen auf die Räucherfunktion des Gefäßes schließen. Die Oberfläche ist mit reliefartigen geraden und wellenförmigen Bändern versehen.

Material/Technique

Ton

Measurements

H: 20 cm B: 11,5 cm T: 5,5 cm

Created ...
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Städtisches Museum Schloss Rheydt

Object from: Städtisches Museum Schloss Rheydt

Das Städtische Museum Schloss Rheydt ist angesiedelt im Gebäudekomplex der einzigen heute vollständig erhaltenen Renaissance-Schlossanlage am...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.